Stiepel III hält weiterhin die Spitze
Geschrieben von jwedler am 09. Oktober 2017 um 15:03:02

Das Spiel gegen die SG Welper 2 stand unter keinem guten Stern. Durch das Fehlen von Shahab Shahapasand und die kurzfristigen Absagen von Norbert Kühnapfel, Yannik Schuster, Nils Lange, Andi Ruprecht sowie Michael Jarnik standen der Mannschaft gerade mal 11 Akteure zur Verfügung. Glücklicherweise erklärte sich Tobias Vette, der gerade nach langer Verletzung erst wieder ins Training eingestiegen war, bereit, sich auf die Bank zu setzen, ebenso wie der erkrankte Sebastian Tölg. Mit Lukas Degener kam noch Hilfe aus der zweiten Mannschaft hinzu, so dass zumindest drei weitere Akteure in das spätere Spielgeschehen eingreifen durften.

Es zeigte sich relativ früh, dass die Zweitvertretung aus Welper zu Unrecht im unteren Tabellendrittel steht. Mit einer engagierten Leistung machte die SG die Räume eng und versuchte immer wieder gefährliche Akzente zu setzen. Es dauerte nicht lange, bis die Heimakteure einen Fehler im defensiven Stellungsspiel der Stiepler ausnutzten. Nach 5 Minuten landete ein langer Ball aus dem linken Halbfeld auf der Brust des gegnerischen Angreifers, welcher den Ball sauber im 16er verarbeitete und aus halbrechter Position ins lange Eck einschoss. Nach dieser kalten Dusche kam Stiepel in einer regnerischen ersten Halbzeit besser ins Spiel und erarbeitete sich die ersten Möglichkeiten durch Jens Bückner und Fabi Vette. Letztere erzielte nach einer schönen Kombination über links den Ausgleich in der 29. Spielminute. Mit dem Unentschieden ging es dann in die Halbzeit.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit kam Sebastian Tölg für Benno Schwick ins Spiel. Unmittelbar nach Wiederanpfiff hatte Jens Bückner die Chance, die „Königlichen“ in Führung zu bringen. Nach schön gespieltem Steilpass drang Fabi Vette in den 16er ein und wurde von hinten zu Fall gebraucht. Die Entscheidung: Elfmeter. Leider konnte sich der sonst so zuverlässige Jens weder für die richtige Ecke, noch für die richtige Höhe, noch für die richtige Härte entscheiden. Folglich erahnte der gegnerische Keeper den Ball und konnte die Situation entschärfen. Doch wieder einmal dauerte es wieder nur 5 Minuten, bis einer der Schlussmänner hinter sich greifen musste, dieses Mal mit glücklicherem Ausgang für die Rot-Weißen, indem Fabi Vette mit einem schönen Lupfer über den Torwart seinen Doppelpack schnürte. Stiepel war jetzt am Drücker und hatte mehrfach die Chance, den Deckel auf die Partie zu machen. Nach schönem Doppelpass auf rechts außen wurde der Ball fest und flach in die Mitte gespielt, wo Fabi nur noch hätte einschieben müssen. Leider verpasste er das Leder auf dem schnellen und nassen Kunstrasen, ebenso wie Shohei. Auch die nächste gefährliche Situation konnte Stiepel nicht für sich nutzen. Wieder ging es über rechts, diesmal wurde der Ball mit zu viel Tempo quergelegt. Doch auch die schnellen Außenspieler von Welper sorgten weiterhin für Unruhe. Ein Ball über rechts außen ging fast Richtung Eckfahne. Torwart Brandenburg wollte den Ball ablaufen, ließ sich aber vom gegnerischen Spieler überraschen – dieser passte feste und flach in die Mitte und erwischte den Unterschenkel von Marko Falinski, der den Ball unglücklich ins eigene Gehäuse beförderte. Dennoch gab sich Rot-Weiß nicht auf und arbeite erneut auf die Führung hinaus. Fünf Minuten nach dem Anschlusstreffer jagte Jens einen langen Ball über rechts außen, Sebastian Tölg brachte eine hohe Flanke mit viel Druck in die Mitte auf Manuel Vohwinkel, der den Ball mit einer Kopfballbogenlampe in den linken Giebel beförderte. Wer zu diesem aber Zeitpunkt glaubte, der Auswärtssieg wäre sicher, der irrte. Welper versuchte bis zur letzten Minute immer wieder gefährlich vor das Tor zu kommen. Dazu kamen einige gefährliche Freistöße und Ecken, wobei Stiepel am Ende das nötige Quäntchen Glück hatte und nichts mehr anbrennen ließ. Kontermöglichkeiten seitens Stiepel wurden nicht mehr vernünftig zu Ende gebracht, so dass der Schiri nach 3-minütiger Nachspielzeit den ersehnten Schlusspfiff gab. Somit baut die Dritte die eigene Serie aus und ist in dieser Spielzeit weiterhin nach 8 Spielen und 8 Siegen ungeschlagen.

(Autor: Sebastian Tölg)